Was ist eine Vektordatei?

Vektorgrafiken basieren anders als Rastergrafiken nicht auf einem Pixelraster, in dem jedem Bildpunkt ein Farbwert zugeordnet ist, sondern auf einer Bildbeschreibung, die die Objekte, aus denen das Bild aufgebaut ist, exakt definiert. So kann beispielsweise ein Kreis in einer Vektorgrafik über Lage des Mittelpunktes, Radius, Linienstärke und Farbe vollständig beschrieben werden, nur diese Parameter werden gespeichert. Im Vergleich zu Rastergrafiken lassen sich Vektorgrafiken daher oft mit deutlich geringerem Platzbedarf speichern und bequem und verlustfrei skalieren ohne dabei an Bildschärfe zu verlieren.

Beispiel Pixeldatei und Vektordatei:

Beispiel Pixel-Vektordatei 

Vektorgrafiken lassen sich ohne Qualitätsverlust beliebig skalieren!

Verwendung:

Im Prinzip können Vektorgrafiken für jedes Veredelungsverfahren verwendet werden. Es ist von Vorteil eher Vektorgrafiken als Pixelgrafiken zu verwenden, Egal in welchem Veredelungsprozess. Die Vektorgrafik sorgt für die bessere Bildschärfe und kleinere Datengröße.

Insbesondere von Notwendigkeit sind sie im Bereich:

  • Schneideplottern,
  • Gravieren
  • Fräsen,
  • Laserschneiden,
  • Wasserstrahlschneiden oder Ähnlichem.

Vektor-Dateiformate:

Häufig vorkommende Dateiendungen bei Vektordaten sind: eps, pdf, ai, svg, svgz, fh, cdr, dwg, dxf, swf.